Pressestimmen

„Feministisch, klug und entlarvend.
Und dabei extrem unterhaltsam!”

Bodo Wartke, Musikkabarettist

„Zweifelsfrei zählt Fee zur poetischen Wortakrobaten-Elite.”

Süddeutsche Zeitung, 2016

„Und das sogar in einer Person vereint: Fee ist nicht nur eine erfolgreiche Slam-Poetin, sondern auch eine klassische Gesangsstudentin, die mit dem Vortrag von Bernsteins “Build my House” aus “Peter Pan” eine warme, einfühlsame und klangrunde Stimme vorführte.”

Süddeutsche Zeitung, 2019

„Frech, mit sprachlicher Finesse und der nötigen Portion selbstironischer Performance eroberte die Poetry-Slammerin Fee das Publikum.
Mit augenzwinkerndem Charme setzt sie sich in Szene, schlüpfte mühelos in die Rolle des naiv-dümmlichen Models oder der selbstverliebten Operndiva (mit glasklarem Sopran) und flirtete mit dem Publikum.
Vor allem beeindruckte jedoch ihr feinsinniger Umgang mit Sprache, der sich in temporeichen und pointierten Texten Bahn bricht. Hier hat jemand wirklich etwas zu sagen – mit erstaunlichem Tiefgang und Gespür für menschliche Abgründe.”

Pfaffenhofer Kurier, 2017

„Man wird selten eine junge Frau treffen, die so sehr mit sich im Reinen scheint, wie Fee Brembeck.”

Gustl Magazin, 2017

„Man spürt in jedem Moment, warum das Publikum gar nichts anderes tun konnte, als sich von dieser Fee verzaubern zu lassen.”

Süddeutsche Zeitung, 2013