Veröffentlichungen

Feeminismus

„Gehirn liegt ja auch immer hinterm Auge des Betrachters.”

Vorhang auf für Fee und eine Textsammlung der besonderen Art!
In fünf Akten und 21 Texten über Topmodels, Theater und Theologie beweist Fee Brembeck, dass Feminismus alles andere als verklemmt oder bierernst daherkommen muss. Dabei beantwortet sie im Vorbeigehen auch gleich alle offen gebliebenen Fragen:
Was macht Guido Maria Kretschmer im Bundestag?
Warum ist Operngesang der perfekte Studiengang gegen sexuelle Belästigung?
Wie schreibt man eine Telenovela?
Und wie verhüten eigentlich Protestantinnen?
Mal urkomisch beobachtend, mal absurd phantasierend, zwischendurch messer-scharf ehrlich und herzergreifend poetisch, aber immer in höchster sprachlicher Schönheit führt die Poetry-Slam-Meisterin und Kabarettistin durch eine Textwelt zwischen Theologiestudium, Fernsehlandschaft und Opernbühne. Damit überzeugt sie hoffentlich auch noch die Letzten vom Feeminismus!

13,90 € – Lektora
Signierte Ausgabe direkt bei mir bestellen
#textgold – Mach Fehler!

Schuld. Ein Moment, in dem sich Abgründe auftun.

Es gibt viele Dinge, die gute Freundinnen nicht machen – und trotzdem passieren sie Maraike, Kim und Sina. Irgendwie.

Slam Poetry meets Illustration: Fünf junge Poetry Slammer schreiben über große Emotionen, fünf Illustratoren zeigen ihre Sicht der Dinge. Geschichten vom Loslassen und Festhalten, vom Ausprobieren und Nichtstun, vom Aufgeben und Anfangen und davon, wie es sich anfühlt, ganz im Moment zu leben. Neuland für Text und Bild!

4,99 € – Oetinger34
Lautstärke ist weiblich: Texte von 50 Poetry-Slammerinnen

Die erste deutschsprachige Female-Slam-Anthologie. Viel zu lange war Poetry Slam ein von Männern dominiertes Format, und das völlig ohne Grund! Diese Anthologie versammelt über 50 Texte der besten deutschsprachigen Slampoetinnen. Mitreißende Lyrik und kunstvolle Prosa über Angst, Liebe, Feminismus, Glück, Diskriminierung und Mathematik.
Die Zeit ist reif für dieses Buch! Viel zu lang standen die deutschsprachigen Slampoetinnen im Schatten ihrer männlichen Kollegen. Viel zu oft wurde Poesie von Frauen als »Mädchenlyrik« abgetan. Was für ein Unsinn!
Diese Anthologie stellt eindrucksvoll unter Beweis, wie vielfältig deutschsprachige Slampoetinnen schreiben, dichten, unterhalten, agitieren und erzählen. Unter dem Motto »Was wir zu sagen haben« stellten zwei langjährige Kennerinnen der Szene diese Sammlung zusammen und widerlegen ein für alle Mal das Vorurteil der stimmschwachen Poetin am Mikrofon, denn Lautstärke wird immer feminin sein!

15,00 € – Satyr
Das ist genau mein Ding!

Mutige Menschen, die ihren Weg gehen
Nichts hält dich davon ab, deinen eigenen Weg zu gehen!

Um die Welt segeln, am Zeichentisch eine ganze Welt erfinden, für eine gerechtere Gesellschaft kämpfen, ein Jahr lang nur Theater spielen, den Vortrag deines Lebens halten, die Natur retten, rund um die Uhr Fußball trainieren, ohne Konsum leben … Ist das extrem? Oder eher leidenschaftlich? In rund 30 Texten erzählen Jugendliche und Erwachsene davon, was genau ihr Ding ist. Jede Geschichte ist anders, aber alle sind sie vor allem eines: inspirierend!

15,99 € – Beltz
Afterwork mit Sisyphos

Alte Mythen, neue Texte im Poetry Slam

Antike Helden im Poetry Slam: Diese Sammlung führt durch die Ahnengalerie der griechischen Mythologie, gesehen durch die Augen einiger der bekanntesten Bühnenpoetinnen und -poeten der deutschsprachigen Szene. Fundiert und informativ aufbereitet, durchgehend Illustruiert vom Comiczeichner Moritz Konrad und natürlich: höchst unterhaltsam. Afterwork mit Sisyphos, Selfies mit Narziss und Abhängen mit Prometheus. Warum verirren sich die ältesten Figuren der westlichen Literatur in großer Regelmäßigkeit auf die deutschsprachigen Poetry-Slam-Bühnen – und wie klingt der Clash von Antike und Moderne? Diesen Fragen spürt Nik Salsflausen, selbst Poetry Slammer und Lehrer für Deutsch und Geschichte in Personalunion, in seinem einleitenden Essay nach, lässt dann aber die Poetinnen und Poeten sprechen: Mark-Uwe Kling kämpf mit der Hydra eines Telefonanbieters, Ninia LaGrande betrachtet Elektra, Sebastian23 schaut in trojanische Pferde der Moderne, Jule Weber schaut in Narziss Spiegel, Nick Pötter ist mit dem Götterboten Hermes unterwegs, die Slampoetin und Liedermacherin Fee betrachtet Medea … – Die Heldinnen und Helden des Poetry Slam treffen auf Heldinnen und Helden der Antike. Von Moritz Kontrad Illustrierte Steckbriefe stellen die antiken Figuren kurz vor und zeigen zudem literarische Querverweise auf. Diese didaktische Aufbereitung macht das Buch auch interessant für den Deutschunterricht.

12,90 € – Satyr
Königlich bayerische Slam-Anthologie

Kaum ein Literaturgenre wird so von der Jugend geprägt wie Poetry Slam. Die Themen sind oft brandaktuell und treffen präzise den Nerv der Zeit. Text und Performance sind Ausdruck dessen, was den Autoren auf dem Herzen brennt und endlich hinaus muss. Nirgends wird das »Sich-etwas-von-der-Seele-reden« so intensiv betrieben wie beim Dichterwettstreit der Moderne. Wer schon einmal eine solche Veranstaltung besucht hat, kennt die knisternde Atmosphäre, die dabei allein durch das gesprochene Wort erzeugt werden kann. Doch so schön diese Abende auch sein mögen – sie sind vergänglich. Deswegen ist dieses Buch der Versuch, jenen Zeitgeist einzufangen, der von so vielen jungen Autoren auf der Bühne gelebt wird.

9,90 € – Bayerischer Poeten- & Belletristik-Verlag
Tintenfrische II

Da soll noch einmal jemand sagen, um die heutige Jugend und ihre Poesie stehe es schlecht! Im zweiten Band von „Tintenfrische“ eröffnen 20 junge U20-Slam-Poeten mit ihren Texten die Möglichkeit, tiefer in die Gedanken und Erlebnisse der jungen Generation einzutauchen und einen kritischen Blick auf die Welt zu erhalten, in der sie leben. Es sind die Texte einer Generation, die viel zu sagen hat, deren Worte man hören muss. Jeder der Autoren entwickelt seinen ganz eigenen Schreibstil, wobei sie mit Poesie und Lyrik spielen und auf kreativem Weg dem Leser offenbaren, was in ihnen schlummert.

12,90 € – Lektora
Seelenstriptease

Sechs poetische Akteurinnen und Akteure und eine Fotografin nähern sich dieser Frage aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Wort und Bild verweilen dabei wie die Erotik selbst irgendwo zwischen Anziehung und Ausziehen, Sinnlichkeit und Reizüberflutung, Appell und Geständnis, Machtspiel und spielerischer Hingabe. Die fotografische Inszenierung der Texte führte die reiseerprobten Autorinnen und Autoren über Schaum- und Weinberge an Felswänden entlang hin zu Bühnen und Tempelanlagen.

25,00 € – Tinx
Pastoraltheologie 2014/4

Religiöses Lernen geschieht zu verschiedenen Zeiten und an verschiedenen Orten. Dabei wird es für alle, die religionspädagogisch arbeiten, darauf ankommen, einerseits der Besonderheit eines jeden Ortes gerecht zu werden, andererseits aber auch auf Möglichkeiten einer Vernetzung zu achten, damit nachhaltiges Lernen möglich ist.
Die Jugendkirchen haben sich als Ort religiösen Lernens inzwischen etabliert. Felicia Brembeck interviewte hierzu Torsten Pappert, den Jugendpfarrer der Jugendkirche in Hannover, und ließ sich die Arbeit der Jugendkirche unter post modernen Bedingungen erklären.

Vandenhoeck & Ruprecht